Verleihung der zweiten BOG-Rose

Im Frühjahr 2011 – das Jahr der Freiwilligen war eben erst so richtig lanciert – hatte BOG-Präsident Fabian Keller die Idee, fortan regelmässig jemanden, welcher sich speziell für den Verein einsetzt oder eingesetzt hat, zu ehren. Die erste Rose ging dabei an den langjährigen Dirigenten Karl Herzog.

Nach der verdienten Sommerpause war der erste richtig grosse Anlass des BOG nicht von musikalischer Art: es stand das traditionelle Fischessen im „Schächli“ auf dem Programm. Grund genug, dem OK Fischessen mit einem feinen Apéro an der Schluss-Sitzung zu danken und stellvertretend für die grosse Arbeit den beiden langjährigen „Drahtziehern“ Clemens Frei und Christian Pabst die 2. BOG-Rose zu überreichen.
 
Seit unzähligen Jahren steht Clemens Frei – oft auch unterstützt von seiner ganzen Familie – in der Fischküche und bereitet die Fische so zu, wie es schon sein Vater „Bläsi“ tat. Langjährige Besucher des Fischessens wissen es: die Würze der Felchenfilets machts aus und dies ist das gut gehütete Geheimnis der Familie Frei.

Christian Pabst steht als Präsident dem OK vor, ist für die Koordination der Ressortchefs und letztlich für die Durchführung des Fischessens verantwortlich. Eine Riesenarbeit, welche alljährlich hinter diesem Fischessen steckt. Meist überlegt man sich beim gemütlichen Beisammensein an diesen lauen Augustabenden gar nicht, was Wirtschafts-, Einkaufs-, Personal-, Bau-, Presse- oder Finanzverantwortliche vor und nach dem Anlass alles leisten! Über all die Jahre hat das Fischessen nichts von seiner Attraktivität eingebüsst und lockt immer viel Volk an. Bleibt zu hoffen, dass diese schöne Tradition auch in Zukunft weitergeführt und sich auch künftig genügend freiwillige Helfer finden lassen (jk).